Zuletzt aktualisiert:

Bühnen

18. Lange Nacht der Theater in Hannover

"Theater all night long" heißt es am 4. Mai in rund 30 Spielstätten.

Zwei Busse stehen vor einem Opernhaus. © Staatstheater Hannover (Quelle)

Im Jahr 2016 waren die Kulturbusse erstmals auf vier Routen im Einsatz, um die Bühnen der Stadt miteinander zu verbinden.

Eine große Nacht für Hannovers Bühnen und ein aufregendes Abenteuer für das Publikum – die Lange Nacht der Theater geht in die 18. Runde. Zahlreiche Spielstätten öffnen ihre Türen und präsentieren mit unterschiedlichen Programmpunkten ein abwechslungsreiches, teils nur für die Theater-Nacht konzipiertes, Programm. Theaterbegeisterte und Kulturinteressierte haben wieder die Qual der Wahl beim großen Theatermarathon. Die teilnehmenden Kulturstätten, vom Staatstheater bis zur freien Bühne, bieten ein abwechslungsreiches Programm und bitten zu Clownerie, Comedy, Kabarett, szenischen Lesungen oder Figurentheater, Varieté, Revue, Akrobatik, Oper und Musical.

Der Plan für eine lange Nacht

Die Geschichte der Langen Nacht der Theater begann am 27. April 2002. Auf Initiative des damaligen Intendanten des Schauspiel Hannover, Wilfried Schulz, vereinigten sich 16 hannoversche Bühnen zur bundesweit ersten Langen Nacht der Theater, um sich der Stadt zu präsentieren. Durch die Unterstützung des Kulturamtes nahm das Großprojekt langsam Formen an und mit der Üstra als Partner war auch eine Lösung für das logistische Problem gefunden – immerhin waren und sind die teilnehmenden Bühnen in allen Stadtteilen vertreten.

Busrouten führen zur Kultur

Mit dem Lange Nacht-Einlassband können die Besucher von Theater zu Theater flanieren oder sich mit den üstra-Kulturbussen zu den einzelnen Spielstätten kutschieren lassen. Die extra für diese Nacht eingerichtete Busrouten verknüpfen die Bühnen der Stadt und bringen Theaterfreunde kostenfrei zu den Veranstaltungsorten.

Termin(e): 04.05.2019 ab 18:00 Uhr
Ort

Hannover

  • Hannover
Vorverkauf: