Zwischen Leine und City

Im Stadtkern haben Sie Gelegenheit, den meisten präsentierten Objekten ganz unmittelbar zu begegnen, sie ohne störenden Autoverkehr aus allen Perspektiven zu betrachten und sich so in aller Ruhe auf sie einzulassen. Dabei könnten Sie sich zum Beispiel auch der Frage widmen, ob Kunst für Fußgängerzonen und Einkaufsstraßen sich in Form und Charakter von Kunst in anderen Stadträumen unterscheidet. Einige der vorgestellten Arbeiten stammen aus den an Partizipation und Bürgernähe interessierten 1970er Jahren: eine von Fritz Wotruba, zwei von Hein Sinken und eine von Emil Cimiotti. Eine Plastik von Hans Uhlmann vertritt noch die 1960er Jahre, jeweils eine von Hans-Jürgen Breuste, Ulrike Enders, Wolf Gloßner und Siegfried Neuenhausen die 1980er. Stephan Balkenhol ist mit einer Plastik aus dem Jahr 2002 vertreten und Vera Burmester mit einer Handlungsanweisung von 2005. (Alle nachfolgenden Texte sind von Thomas Kaestle)

Zuletzt aktualisiert: 18.08.2021