Social Web

About Hannover

English Nederlands Francais Espagnol italiano portuguese norwegian japanese svenska polski russian chinese dansk korean turkish eesti arabic suomi

März 2019
3.2019
M D M D F S S
25 26 27 28 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Heute | Wochenende | kostenlos | Suche

Zuletzt aktualisiert:

Freizeitspaß

Grünes Licht für die Leinewelle

Surfen mitten in Hannovers Innenstadt: Das wird bald möglich sein. Spätestens ab Sommer 2020 soll die "Leinewelle", eine Surfanlage vor dem Leinewehr am Niedersächsischen Landtag, fertig sein und in Betrieb gehen können. Die Region Hannover hat dem Verein Leinewelle e.V. nun die notwendige Genehmigung erteilt, der Rat der Stadt Hannover hatte bereits 2018 grünes Licht für das Projekt gegeben.

Fünfeinhalb Jahre sind vergangen, seit Initiator Heiko Heybey das Projekt "Leinewelle" offiziell vorgestellt hat. Nun sind alle nötigen Gutachten und Unterlagen da; das Konzept steht – und ist von Stadt und Region Hannover genehmigt. Das gab Heiko Heybey, der Vorsitzende des Vereins Leinewelle e.V., am 18. Januar bekannt.

Ein Surfspot für Hannover

Direkt vor dem Leinewehr am Niedersächsischen Landtag sollen zwei künstliche, so genannte "stehende Wellen" erzeugt und so das Surfen mitten in der City ermöglicht werden. Der Leinewelle e.V. wird damit zukünftig der erste gemeinnützige Surfklub Deutschlands mit eigener Trainingsanlage sein.

Es wird konkret

Ab Januar geht es los: Der Leinewelle e.V. kündigt an, die Genehmigungsunterlagen und darin enthaltenen Auflagen nun genau zu analysieren sowie die Ausführungsplanung und Ausschreibungen voranzutreiben – und die Finanzierung zu sichern. Der Verein möchte auch den Einwänden im Hinblick auf Natur- und Denkmalschutz Rechnung tragen. Dafür soll vor Baubeginn ein Monitoringverfahren mit dem LAVES abgestimmt werden, das besonders die Fischdurchgängigkeit nach Inbetriebnahme untersuchen und falls notwendig optimieren wird. 

Finanzierung des Projektes

Als Finanzierungsziel, heißt es in der offiziellen Pressemitteilung des Leinewelle e.V., werden knapp 1,2 Millionen Euro Brutto angepeilt, beruhend auf einer qualifizierten Kostenschätzung. Damit soll sowohl die Wellentechnik als auch Planung, Baumaßnahmen und Nachsorge finanziert werden – von der Bombensondierung vorab über Beweis-Sicherungsmaßnahmen der umliegenden Gebäude bis zu einer ökologisch versierten Wiederherstellung des für die Baustelle genutzten Uferbereiches sowie einer ökologischen Ausgleichsmaßnahme im Gewässerverlauf.

Betrieb spätestens ab Sommer 2020

Ziel des Vereins ist es, die Leinewelle-Anlage bis spätestens zu den olympischen Spielen 2020 in Betrieb zu nehmen, um mit dem olympischen Schwung den Surfsport weiter im Breitensport zu verankern. Gespräche mit dem Stadt- und Landessportbund sowie dem SportCampus der Leibnizuniversität Hannover haben bereits stattgefunden. 2019 wird der Leinewelle e.V. den Sportbünden beitreten und die Gespräche zu einer Kooperation mit der Universität zur Surfschulung und Surflehrerausbildung fortsetzen.

Veröffentlicht am 18. Januar 2019