More Languages

English Nederlands Francais Espagnol italiano portuguese norwegian japanese svenska polski russian chinese dansk korean turkish eesti arabic suomi

Werdet Fan!

Invest in Niedersachsen

Zuletzt aktualisiert:

Ausstellungen

Teresa Burga: Aleatory Structures

Ausschnitte des vielfältigen Werks der Peruanerischen Künstlerin zeigt die Kestnergesellschaft vom 1. Dezember bis 3. Februar.

Das Werk der Künstlerin Teresa Burga (*1935 Iquitos, Peru) ist vielfältig: Man trifft auf Frauenfiguren, die in starker Farbigkeit als Holzrelief an der Wand wie selbst gemachte Schilder anmuten. Diagramme und andere Formen erinnern an technische Zeichnungen. Versatzstücke, die der Medienwelt entnommen sind, öffnen den Blick auf die Themen Konsum, Arbeit oder die gesellschaftliche Rolle der Frau, ein zentrales Anliegen innerhalb von Burgas Bildkosmos. Teresa Burga gilt international als eine der einflussreichsten peruanischen Künstlerinnen. Ihr Werk ist im Bereich der Pop Art, der visuellen Poesie und Konzeptkunst zu verorten. Seit den 1960er Jahren ist sie künstlerisch tätig, ihre internationale Sichtbarkeit war bis in die 1980er Jahre aufgrund der Militärdiktatur in ihrer Heimat eingeschränkt. Burgas konzeptueller Ansatz verbindet mathematische Systeme der Organisation, Diagramme und Arten der Vermessung mit radikaler Subjektivität. Eine analytische Herangehensweise und ihr Interesse an modularen Systemen sind immer gepaart mit einem spielerischen, oftmals auch ironischen Zugriff, der sich unter anderem in starker Farbigkeit oder einer gesuchten Nähe zur Formensprache naiver Malerei zeigt. Einzelne Werke von Teresa Burga befinden sich in europäischen Sammlungen wie zum Beispiel dem Museum Ludwig, Köln, der Sammlung Verbund, Wien, oder der Tate Modern, London. Der Württembergische Kunstverein in Stuttgart zeigte 2011/12 erstmals eine umfassende Werkschau in Deutschland. Die Ausstellung in der Kestner Gesellschaft entsteht in Kooperation mit dem Migros Museum Zürich und Nottingham Contemporary und vereint Werke der 1960er Jahre bis heute.

Parallele Ausstellung in der Kestnergesellschaft

Termin(e): 01.12.2018 bis 03.02.2019
dienstags  mittwochs  freitags  samstags  sonntags 
von 11:00 bis 18:00 Uhr
01.12.2018 bis 03.02.2019
donnerstags 
von 11:00 bis 20:00 Uhr
Ort

Kestnergesellschaft

  • Goseriede 11
  • 30159 Hannover
Preise:
Eintritt 7,00 Euro
ermäßigt 5,00 Euro
Freitags frei

Eröffnung: Freitag, 30. November 2018 um 18:30 Uhr