Information in english

More Languages

English Nederlands Francais Espagnol italiano portuguese norwegian japanese svenska polski russian chinese dansk korean turkish eesti arabic suomi

Zuletzt aktualisiert:

Wasch- und Spülmittel zapfen

Rossmann testet Nachfüllstationen in Hannover

Bundesweit in fünf Märkten testet die Drogeriemarkt-Kette Rossmann ab Oktober Nachfüllstationen für Wasch- und Spülmittel. Hannover ist gleich zwei Mal vertreten.

Nachfüllstation © Rossmann

Nachfüllstation

Neben Märkten in Köln, Münster und München nehmen die hannoverschen Märkte an der Limmerstraße sowie an der Lister Meile an dem Test teil. Dort wurden speziell entwickelte Nachfüllstationen aufgestellt. Die Flaschenkörper der Produkte bestehen vollständig aus recyceltem Plastik. Kunden können die vorgesehenen Leerflaschen immer wieder ganz einfach selbst befüllen. Sollten sie nicht mehr genutzt werden, können die Kunden die Flaschen dem Recycle-Kreislauf wieder zuführen, damit sie erneut recycelt werden können. 

Test mit Kooperationspartner Henkel

Rossmann will mit den Love-Nature-Produkten von Henkel und den Nachfüllstationen vor allem Kunden einen Mehrwert anbieten, die besonderen Wert auf Nachhaltigkeit legen. "Unsere Love Nature Wasch- und Reinigungsmittel bestehen zu einem sehr hohen Anteil aus Inhaltsstoffen natürlichen Ursprungs, sind vegan und tragen das EU Ecolabel für umweltverträgliche Produkte", sagt Vera Diel (verantwortlich für die Marke Love Nature). "Diese umweltverträgliche Alternative zum Nachfüllen könnte eine gute Möglichkeit sein, Plastik einzusparen", sagt Raoul Roßmann (Geschäftsführung Einkauf und Marketing). Vor allem über die Resonanz der Kunden sowie das Handling der Anlagen – technisch und vom Reinigungsaufwand betrachtet – soll der Test Auskunft geben. Mit Henkel testet Rossmann schon seit 2019 in den tschechischen Märkten Nachfüllstationen für Wasch- und Reinigungsmittel.

Lose Produkte in Hannover

In Hannover gibt es schon länger unverpackte Produkte zu kaufen, hauptsächlich Lebensmittel und Kosmetika. Neben Bioläden wie Erdkorn oder Spezialanbietern wie Barrique (Wein, Öle, Essig) sind natürlich die Wochen- und Bauernmärkte Anlaufstationen, um Produkte in mitgebrachten Gefäßen unterzubringen. Auch die Fleisch- und Käsetheken einiger Supermärkte haben dies unterstützt. Coronobedingt gibt es hier jedoch zurzeit Einschränkungen. 2016 öffnete mit dem Lose Laden in der Südstadt das erste Geschäft, das sämtliche Produkte ohne Verpackung anbietet. Inzwischen gibt weitere Filialen in Linden und in der List.

(Veröffentlicht am 16. September 2020)