Technik und Qualifizierung im Handwerk

HPI - Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik

Heinz-Piest-Institut für Handwerkstechnik

Das Heinz-Piest-Institut (HPI) für Handwerkstechnik an der Leibniz Universität Hannover ist eine von fünf im Deutschen Handwerksinstitut e. V. (DHI) zusammengeschlossenen Forschungs- und Dienstleistungseinrichtungen.

Das HPI wurde 1950 als „Handwerkstechnisches Institut“ gegründet und ist für den Bereich der Technik und Qualifizierung im Handwerk zuständig. Während in der Anfangszeit des Institutes eher einzelbetriebliche Probleme im Vordergrund standen, beschäftigt sich das HPI heute vor allem mit überbetrieblichen Fragen zur Entwicklung des Handwerks durch Innovationsförderung und Technologietransfer.

Die Arbeitsschwerpunkte des Institutes gliedern sich heute in:

  • Angewandte Forschung: Neben eigenen Forschungsprojekten werden auch Forschungsarbeiten für Behörden und Forschungseinrichtungen realisiert.
  • Innovation und Technologietransfer: Hierzu zählt vor allem die Gewerbe- und Innovationsförderung. Aktuelle technologische Entwicklungen werden Beobachtet und deren Relevanz für das Handwerk bewertet.
  • Wissensumsetzung in der Berufsbildung: Wo im vorangegangenen Feld neue Technologien für das Handwerk geprüft werden, werden hier Relevante Neuerungen in die berufliche Bildung umgesetzt. Außerdem Hilft diese Stelle des HPI's bei der Planung von Ausbildungszentren.
  • Management, Qualität und Standardisierung: Dieser Bereich des HPI beschäftigt sich mit Internationalisierung, Qualitäts- und Wissensmanagement sowie Analysen zur Zukunftsfähigkeit von Bildungseinrichtungen.

 

Homepage des HPI

Hier geht es zur offiziellen Homepage des Heinz-Piest-Institut (HPI) für Handwerkstechnik.

lesen

Zuletzt aktualisiert: 04.05.2021