Eine Frontalaufnahme des Klosters Barsinghausen © HMTG

Kloster Barsinghausen

Tipps und Informationen

Kloster Barsinghausen

Erleben Sie die wohltuende Mischung aus klösterlicher Einkehr und kulturellem Angebot.

Das Kloster

Das Kloster Barsinghausen ist ein evangelisches Frauenstift in Barsinghausen und wurde erstmals 1193 urkundlich erwähnt. Es ist das älteste der fünf im ehemaligen Fürstentum Calenberg gelegenen Frauenklöster. 1543 wurde im Kloster die Reformation eingeführt. Nach schweren Schäden am Gebäude während des 30-Jährigen Krieges wurde es erst in den Jahren 1700 bis 1704 wieder aufgebaut.

Seit 1996 führen die Schwestern der Evangelischen Kommunität den klösterlichen Rhythmus von "Bete und Arbeite" (ora et labora) fort. Die Kommunität ist Teil der Diakonischen Schwesternschaft Wolmirstedt e.V., die 1954 bei Magdeburg gegründet wurde. Das Leben der Schwestern im Kloster orientiert sich an den drei evangelischen Räten: Gütergemeinschaft, Ehelosigkeit und Gehorsam. Der Tagesablauf ist durch die Tageszeitengebete geprägt.

Die Kommunität empfängt Einzelgäste im Kloster, die Stille und Gebet suchen - doch auch das Mitleben und -arbeiten in der Kommunität auf begrenzte Zeit gehört zu den Angeboten.

Desweiteren bietet das Kloster Barsinghausen jeden Mittwoch um 15 Uhr (März bis Oktober) oder nach telefonischer Vereinbarung Klosterführungen an. Die Möglichkeit zu Einkehr, Rast und Begegnung gibt es jeden Dienstag von 15 bis 17.30 Uhr in der Klostergrotte.
Tageszeitengebete:
Montag bis Freitag um 8 Uhr Morgenlob (montags mit Abendmahl) im Andachtsraum Beth-El im Kloster, 12 Uhr Mittagsgebet in der Klosterkirche (Prieche), 18 Uhr Abendgebet (Vesper) im Andachtsraum
Montag bis Mittwoch um 19.30 Uhr Nachgebet (Komplet) in der Klosterkirche (Prieche)
Außerdem findet jeden Donnerstag um 18 Uhr der Vespergottesdienst mit einer Feier des heiligen Abendmahls im Andachtsraum statt.