More Languages

English Nederlands Francais Espagnol italiano portuguese norwegian japanese svenska polski russian chinese dansk korean turkish eesti arabic suomi

Zuletzt aktualisiert:

2 Tage Programm

Ein perfektes Wochenende in Hannover

Der Terminkalender hält noch ein freies Wochenende parat? Die Gelegenheit für einen Kurztrip nach Hannover! Wir haben die Tipps, damit Sie nichts verpassen.

Es wird Zeit mal wieder raus zu kommen? Der Terminkalender hält noch ein freies Wochenende parat? Auf zu einem Kurztrip nach Hannover! Damit Sie nicht lange planen müssen und nichts verpassen haben wir den Plan für die Highlights Hannovers zusammengestellt.

Vorbereitung:

Egal ob Sie die Nacht vor ihrem Trip schon in Hannover verbringen oder eine Unterkunft für zwischen den Tagen suchen, unser Hotelportal hilft Ihnen schnell und unkompliziert, die passende Bleibe zu finden.

Erster Tag: Vormittag

Unser Tag beginnt mit einem Streifzug durch die idyllischen Gassen der Altstadt. Eingerahmt von historischen Fachwerkfassaden, die einen guten Eindruck von Hannovers Stadtgeschichte vermitteln, laden hier kleine Boutiqen zum bummeln und die gemütlichen Cafés zum Verweilen ein.

Samstags heißt es in Hannover Kramen, Stöbern und Feilschen. Zu Fuß gelangen Sie an die Leine. Am Hohen Ufer findet hier der über die Stadtgrenzen hinaus beliebte Altstadt-Flohmarkt statt. Neu- und Massenwaren sucht man vergeblich. Dafür findet man Kunst, Kitsch, Trödel und Flohmarkttradition. Entlang des Flusses führt das bunte Treiben vorbei an einem der beliebtesten Fotomotive der Stadt den Nanas und endet am Leineschloss, dem Sitz des Niedersächsischen Landtags.

Wen jetzt der Hunger packt, kann sein Mittagessen im "Bauch von Hannover", der Markthalle, einnehmen. Hier verbindet sich hannoversche Tradition mit internationaler (kulinarischer) Atmosphäre. Auf über 70 Ständen gibt es hier neben frischem Fisch, Fleisch, Obst und Gemüse, Mittagsangebote für jeden Geschmack. 

Erster Tag: Nachmittag

Frisch gestärkt können die nächsten Programmpunkte in Angriff genommen werden. Nahe der Markthalle liegt das Wahrzeichen Hannovers, das Neue Rathaus. Das Rathaus lockt nicht nur als beliebtes Fotomotiv, sondern auch mit den Stadtmodellen aus Hannovers Geschichte, die in der Rathaushalle unter der fast einhundert Meter hohen Kuppel, zu sehen sind. Weltweit einmalig ist der Bogenaufzug. Während der Auffahrt werden Sie zunächst senkrecht und dann in einem Winkel von 17 Grad nach oben transportiert. Damit ist der Aufzug ein absolutes Novum. Neben der beeindruckenden Aussicht über die Landeshauptstadt, den Maschsee und die Eilenriede bietet die Kuppelauffahrt auch einen ganz besonderen Nervenkitzel. Ein im Boden der Kabine eingebautes Fenster, kann auf Knopfdruck durchsichtig geschaltet werden.

 

Hinter dem Rathaus geht es durch den malerischen Maschpark zu einem der beliebtesten Ausflugsziele Hannovers: Dem Maschsee. Wer mag, kann den 6 km langen Rundweg um den See spazieren. Bequemer sind jedoch die Cafés und Biergärten an der Uferpromenade. Aber nicht nur zu Land können Sie den Maschsee entdecken. Die Maschseeflotte lädt zu einem Perspektivwechsel aufs Wasser ein. Kunstinteressierte sollten dem am Ufer gelegenen Sprengel Museum Hannover einen Besuch abstatten. Wer sich eher für Geschichte begeistert, ist im nahe gelegenen Landesmuseum Hannover, an der richtigen Adresse. Hier finden Sie eine Übersicht der hannoverschen Museen.

Erster Tag: Abend 

Zentral in der Innenstadt kann abends Kulinarik mit Unterhaltung verbunden werden. Im GOP Varieté präsentieren Künstler aus der ganzen Welt Darbietungen von Akrobatik über Magie bis zu schräger Comedy. Dazu lässt vom 2 Gänge oder 3 Gänge-Menü bis zum Fingerfood auch die leibliche Versorgung keine Wünsche übrig. 

Wer anschließend noch nicht zurück ins Hotel möchte, findet hier Vorschläge für Nachtschwärmer in Hannover.

Zweiter Tag: Vormittag

Der nächste Tag beginnt mit einem Spaziergang durch die Herrenhäuser Gärten. Mit den Doppeldecker-Bussen der Hop-on-Hop-off-Stadtrundfahrt wird schon die Fahrt dorthin zum Erlebnis. 

Die einstige Sommerresidenz der Welfen verzaubert heute Gäste aus der ganzen Welt. Der über Jahrhunderte beinahe unverändert gebliebene Große Garten, gehört zu einem der wenigen erhaltenen Barockgärten Europas. Direkt nebenan lockt der Berggarten mit über 12000 Pflanzenarten in seine Schauhäuser und Freilandbeete. An den Wochenenden werden auch Führungen angeboten.

Zweiter Tag: Nachmittag

Fans von Satire und der Lausbuben Max&Moritz können anschließend noch dem Wilhelm Busch Museum einen Besuch abstatten. Durch den idyllischen Georgengarten gelangen Sie vorbei am Leibniztempel direkt zu dem Museum mit mehr als 40.000 historischen und zeitgenössischen Satirewerken. Alternativ finden Sie hier eine Liste von Museen in Hannover.

Tipps für ihren Hannover Trip: